zurück zur Startseite
Mitgliedschaften DGZMK APW DGI
L

Schnarcherschienen

Das normale Schnarchen, wird auch als kompensiertes Schnarchen bezeichnet und ist eine Normvariante ohne Krankheitswert. Mit zunehmendem Alter schnarchen rund 60 % der Männer und 40 % der Frauen. Etwa 10 % der Kinder schnarchen. Bei sehr ausgeprägtem Schnarchen kann es zu einer Verminderung der Sauerstoffversorgung und in der Folge zu einer Störung des Schlafes kommen. Man spricht dann von obstruktivem Schnarchen.
Ebenso fördern Alkoholkonsum oder die Einnahme von Beruhigungsmittel, Schlafmitteln, Tranquilizern und Psychopharmaka die Erschlaffung des Gaumensegels und somit den Vorgang des Schnarchens.

Folgen fĂĽr den Schnarcher

  • keinen erholsamen Schlaf
  • Abgeschlagenheit
  • Nervosität
  • MĂĽdigkeit
  • Beeinträchtigungen am Herz- und Kreislaufsystem (Bluthochdruck)
    mit Erhöhung des Infarkt- und Schlaganfallrisikos

Schnarchen kann auf mehrere Weisen therapiert werden. Mit Schlaf-Training (Rückenlage), Chirurgie und Therapie mit Apparaturen kann sich jeder Schnarcher befassen, und sich für eine passende Therapie nach einer effektiven ärztlichen Aufklärung entscheiden.

In unserer zahnärztlichen Praxis wird versucht, Schnarchern anhand einer Protrusionsschiene zu helfen.
Eine Kiefer-Protrusionsschiene hält den Unterkiefer im Schlaf in einer festen Lage, sodass die Zunge nicht zurückfallen und die Atemwege blockieren kann. Die meisten Patienten kommen damit gut zurecht, und der Wirkungsgrad liegt bei 50-100% Schnarchreduktion.

Wir beraten Sie gerne ausfĂĽhrlich ĂĽber den Behandlungsablauf und Kosten.